Zum Stadtteil Widdersdorf

Widdersdorf liegt am nordwestlichen Rand von Köln und wurde 1975 im Rahmen  der Kommunalen Gebietsreform als Teil von Köln eingemeindet. Widdersdorf hat geographisch keine Berührungspunkte mit den anderen bebauten Gebieten der Stadt Köln und zählte Ende 2016 etwas über 12.000 Einwohner. In kleinem Umfang wird hier noch Landwirtschaft betrieben – fünf Vollerwerbsbetriebe bewirtschaften ihre Felder rings um den Ort. Bedingt durch die Neubaugebiete Widdersdorf-Ost und Widdersdorf-Süd steigt die Anzahl der Einwohner kontinuierlich, während einige Felder im Widdersdorfer Süden sowie im Norden des angrenzenden Stadtteils Lövenich verschwinden und die Stadtteile näher zusammen rücken lassen.

Mit dem Auto ist man – je nach Verkehrsaufkommen – in knapp 30 Minuten im Kölner Stadtzentrum. Mit der S-Bahn (die mit dem Bus oder Fahrrad zu erreichen ist) benötigt man sogar noch etwas weniger Zeit, mit Bus und Straßenbahn hingegen ca. 45 Minuten.

Mehr über die Geschichte von Widdersdorf lesen Sie hier.

 

Pfarrhaus d. kath. Kirche

Lageplan Köln-Widdersdorf

Erstes Holzhaus in Köln-Widdersdorf